Die Schufa Holding AG (früher: Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist eine Auskunftei, deren Aufgabe in der Aufklärung seiner Vertragspartner bezüglich der Bonität von Verbrauchern liegt. Doch wie erfolgt die Schufa Berechnung? Und was sagt der Schufa Score über die Kreditwürdigkeit aus?

Gespeicherte Informationen

Bei der Schufa sind über 800 Millionen Informationen über mehr als 70 Millionen Verbraucher und Unternehmen gespeichert. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass beinahe jeder Verbraucher sich in der Schufa befindet. Laut eigenen Angaben der Auskunftei sind jedoch 90 Prozent der Einträge nicht negativ und führen somit auch nicht zu einer schlechten Bonität.

Schufa Score Bedeutung

Was bedeutet mein Schufa Score?

Mit dem bloßen Schufa Basisscore können nur die wenigsten etwas anfangen – und wissen deshalb nicht, ob ihre Schufa nun gut oder verbesserungswürdig ist. Was bedeutet beispielsweise ein „Schufa Score 95 %“? Jeder Schufa Score ist mit einer durch die Schufa angenommene Ausfallwahrscheinlichkeit, also dem Risiko für einen potentiellen Geldgeber, verknüpft. Banken und andere Vertragspartner schauen sich diese Wahrscheinlichkeit in Ihrer Schufa Auskunft an, um beispielsweise zu entscheiden, ob Ihre Bonität für einen Kredit ausreicht. Die Schufa Score Tabelle gibt Auskunft darüber, was Ihr Schufa Score für eine Bedeutung für Ihre Bonität hat.

Schufa Score Tabelle: Was ist gut?

ScoreBonität
97,5 – 100 %Sehr hohe Kreditwürdigkeit
95 – 97,5 %Geringes Risiko
90 – 95 %Leicht erhöhtes Risiko
80 – 90 %Deutlich erhöhtes Risiko
50 – 80 %Sehr hohes Risiko
0 – 50 %Kritisches Risiko

Die Übersicht durch die Schufa Tabelle zeigt: auch wenn ein Wert von 90 % in der Schufa Auskunft gut klingt, wird hierbei bereits ein erhöhtes Risiko angenommen und ein Kredit unter Umständen aufgrund der Schufa abgelehnt oder schlecht verzinst, wenn der Bank keine anderen Sicherheiten, beispielsweise eine Immobilie, geboten werden können.

Was hat ein schlechter Schufa Score für Konsequenzen?

Ein zu niedriger Score führt dazu, dass Ihre Bank Sie ablehnt, wenn Sie einen Kredit aufnehmen möchten. Dabei hat der Basisscore nicht nur Konsequenzen für einen Besuch bei der Bank: auch andere Schufa-Vertragspartner könnten Geschäfte mit Ihnen ablehnen, wenn die Bonität nicht ausreichend ausfällt. Um dem schlechten Score vorzubeugen, finden Sie hier Tipps für einen guten Schufa Score. In jedem Fall ist der Wert lediglich eine Einschätzung über Sie als Kreditnehmer, welcher der Bank bei der Ermittlung der Konditionen helfen soll; aus diesem Grund ist auch ein Kredit bei niedriger Schufa möglich, wenn die Bank nicht ausschließlich auf einen schlechten Schufa Eintrag schaut. Das Scoring kann also bei einem Kreditgeber dazu führen, dass Sie abgelehnt werden, während andere Banken Ihnen trotzdem Kredite gewähren würden, weil andere Informationen für Ihre Person sprechen.

Wie kommt der Schufa Score zustande?

Schufa Score Berechnung

Was genau mit in den Schufa Score einfließt und mit welcher Gewichtung die einzelnen Merkmale eingestuft werden, gibt die Schufa Holding AG leider nicht heraus. Fakt ist allerdings: die Schufa speichert nicht nur schlechtes Zahlungsverhalten Ihrerseits – wie nicht gezahlte Rechnungen oder Raten. Auch wird eine gute Zahlungsmoral registriert, sodass Informationen hierzu Ihren Schufa Basisscore sogar positiv beeinflussen können. Von einigen Dingen weiß man zwar, dass sie Inhalt der Schufa sind; jedoch ist nicht bekannt, in wie weit dies Einfluss auf den Score hat.

Was den Score negativ beeinflusst, kann man also nicht mit Sicherheit sagen. Faktoren, die den Schufa Score negativ beeinflussen sollen, sind unter anderem:

  • Durch Bank / Unternehmen gekündigte Kredite / Verträge

  • Hohe Anzahl von Krediten / Kreditkarten / Telekommunikationsverträgen / Ratenzahlungsgeschäften

  • Eidesstattliche Versicherungen

  • Vollstreckungsverfahren

  • Häufige Wohnungswechsel

  • Häufige Bankenwechsel

Warum ist die Schufa Berechnung geheim?

Schufa: Berechnung des Scores bleibt geheimAuch wenn einige Stellen und Verbraucherschützer fordern, dass die Schufa ihre Berechnungsmethode offenlegt – der Schufa steht es frei, die Grundlagen für den Schufa Score geheim zu halten. Das hat vor allem den Zweck, Manipulationen vorzubeugen: wüsste jeder, wie genau er den perfekten Score erhält, wäre der Scorewert weniger verlässlich. Jedoch wird die Schufa von einer zuständigen Aufsichtsbehörde überwacht, die Methoden ausschließt, die dem Datenschutz widersprechen würden.

Was unfair klingt, erfüllt einen wichtigen Zweck: ein korrekt angegebener Schufa Score schützt Banken und Unternehmen davor, Kreditgeschäfte mit kreditunwürdigen Personen einzugehen, die den Zahlungen nicht nachkommen können; gleichzeitig werden bonitätsschwache Personen davor geschützt, sich zu überschulden. Trotzdem gehen Banken dabei oft falsch vor, weil sie sich ausschließlich auf die Schufa stützen und übervorsichtig sind. Bei Online-Kreditvermittlern, die auch andere Bonitätsfaktoren mit einbeziehen, haben so auch Personen Chancen auf einen Kredit mit niedrigem Schufa Score – eben, weil die Schufa nicht alles ins Scoring mit einbezieht.

Informationen darüber, was genau die Schufa über sie speichert, können Verbraucher jährlich über eine kostenlose Auskunft herausfinden. Diese Auskunft liefert Ihnen nicht nur den aktuellen Scorewert, der Ihnen zugeschrieben wird, sondern deckt auch auf, welche Informationen Vertragspartner zu Ihrer Person übermittelt haben.